Archiv der Kategorie: Fotomythos und Ammenmärchen

„Richtiger“ Weißabgleich – ein Ammenmärchen

Lesezeit: ca. 4 Minuten
Illustration zu Sonnenuntergang (mit Hund)

Sonnenuntergang

(Video am Seitenende) Um den Weißabgleich wird ziemlich viel Tamtam gemacht. Es gibt Graukarten, die man speziell dafür verwenden kann, spezielle Farbkarten, um die Farbwiedergabe der Kamera zu testen und teure Vorsatzlinsen, die ebenfalls einen besonders präzisen Weißabgleich ermöglichen sollen.

Gerade für einen Fotoeinsteiger erzeugt das den Eindruck, dass der präzise Weißabgleich sehr wichtig ist und man sehr genau messen muss, um alles richtig machen. Aber stimmt das überhaupt? Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 19. Mrz 2019

Wer richtig belichtet, der braucht keine Bearbeitung! Stimmt das?

Lesezeit: ca. 8 Minuten

Stimmt das wirklich?

(Das Video ist am Ende des Artikels)
Auch im Bereich Fotografie halten sich hartnäckig Ammenmärchen. Eines lautet:
Lerne richtig belichten, dann braucht Du keine Bildbearbeitung!“ Solche oder ähnliche Aussagen liest man immer mal wieder, gerade auch in den sozialen Netzwerken.
Angeblich reicht es also aus, wenn man richtig belichten kann. Richtig belichtet wäre das Bild dann fertig, weitere Schritte, speziell eine „Bildbearbeitung“, wären nicht nötig.

Das Ganze wird dann häufig auch noch mit dem Brustton tiefster Überzeugung vorgetragen. Und ergänzt um „Musste man früher ja auch nicht!“ oder „Der wahre Könner muss nicht bearbeiten!“ etc. pp..
Hört sich fast schon glaubhaft an.

Doch es ist grundlegend falsch! Gerade der Könner würde sich bei kritischen Bildern auf keinen Fall darauf einlassen, gut die Hälfte der Entscheidung für das Aussehen des Bildes einem mehr oder weniger dummen (und gefühllosen) Algorithmus im Computerteil der Kamera zu überlassen.

(Ein Video dazu folgt am Ende dieses Beitrags.)
Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 14. Mrz 2019

Der Sucher, doppelt unscharf wird nicht scharf!

Lesezeit: ca. 5 Minuten
Unscharf durch Fehlfokussierung oder durch falschen Dioptrienausgleich?

Scharf Unscharf

Viele Kameras bieten heutzutage die Möglichkeit, das Sucherbild durch einen Dioptrienausgleich an eine leichte Fehlsichtigkeit anzupassen.
Meist ist dazu am Sucher ein kleines Rädchen, an dem man die Dioptrien zur Korrektur einstellen kann.
Prima, aber wird das falsch einstellt, ist das Sucherbild dadurch auch bei richtiger Fokussierung unscharf.

Gelegentlich höre ich nun die Vermutung, dass unscharfe Fotos auch durch eine falsche Dioptrieneinstellung am Sucher der Kamera entstehen können.

Und ja, natürlich kann man das Sucherbild, wenn es unscharf erscheint, nicht so gut erkennen und die Schärfe nicht so gut beurteilen.
Aber auf das eigentlich Bild hat das überhaupt keinen Einfluss.
Und das „Warum“ werde ich jetzt hier erklären. Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 12. Aug 2018

Woran erkennt man Unschärfe durch Verwackeln?

Lesezeit: ca. 6 Minuten
Illustartion zum Thema Verwackeln

Typischer Verwackler, die Verwacklungslinien laufen quasi parallel zur Bewegungsrichtung des Auslösefingers. Es war schon etwas dämmrig und die Belichtungszeit  war zu lang.

Unscharf ist doof!
Zumindest in den meisten Fällen sind unscharfe Fotos unerwünscht und man will sie vermeiden. Aber gerade für einen Fotoanfänger ist es aber oft schwierig, den tatsächlichen Grund für eine Unschärfe zu erkennen.
Online findet man viele hilfsbereite Leute, die aber bei der Suche nach dem Grund für unscharfe Fotos oft mehr oder weniger ziellos raten.
Das bringt Dich dann auch nicht richtig weiter, sondern verwirrt nur zusätzlich. Deshalb will ich Dir hier und in den komenden Beiträgen zeigen, wie Du den Grund für ein unscharfes Foto selber recht gut erkennen kannst.
Beginnen wir mit dem meiner Erfahrung nach häufigsten Grund für Unschärfe, dem Verwackeln.

Ein Foto zu verwackeln, das ist wohl einer der häufigsten Fehler den Fotoeinsteiger machen. Passiert aber durchaus auch erfahren Fotografen das eine oder andere Mal.

Was geschieht beim Verwackeln?

Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 16. Dez 2018

Trau? Schau wem! oder: „Unter den Blinden ist der einäugige König“

Lesezeit: ca. 4 Minuten

Als Fotoanfänger hat man es heutzutage eigentlich leicht, das ganze Internet ist voll von Angeboten, um Fotografieren zu lernen. Es gibt viele Fotokurse und Workshops, die man online oder offline mit und ohne Gebühr besuchen kann.
(Dazu gehört natürlich auch mein kostenloser Fotolehrgang im Internet, der seit über 20 Jahren immer weiter aktualisiert und überarbeitet wird.)
Und dann gibt es auch noch Videos und Podcasts und  natürlich auch noch diverse Foren und „Social Media“, also zur Zeit wohl in erster Linie Facebook.

Gerade Foren oder spezielle Facebookgruppen werden von Fotoeinsteigern gerne genutzt, wenn die ersten Probleme beim Fotografieren auftauchen.
Das Ist ja auch nachvollziehbar. Bevor man sich stundenlang Videos anschaut (die manchmal leider weder didaktisch noch inhaltlich auf der Höhe der Erkenntnis sind) oder gar noch längere Texte liest, die irgendjemand, der sich für kompetent hält, ins Netz gestellt hat, oder gar einen kostenpflichtigen Kurs bucht, … bevor man sowas macht, stellt man seine konkrete Frage doch ganz einfach in einer der Gruppen, oder? Und es antwortet ja auch fast immer sofort jemand. Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 28. Jun 2018

Ausstellung und Auflösung (oder: wieviele Megapixel brauche ich tatsächlich?)

Lesezeit: ca. 6 Minuten
Bildbetrachter nah an kleinem Bild

An ein kleines Bild muss man näher heran (es handelt sich übrigens um eine andere Ausstellung in einem anderem Museum)

Manchmal kommen Dinge überraschend passend zusammen. Dinge, die auf den ersten Blick eigentlich überhaupt nichts miteinander zu tun zu haben scheinen, sich dann aber doch ergänzen.

Gestern Abend war ich bei der Eröffnung der sehr empfehlenswerten Ausstellung „Das rebellische Bild“  im Museum Folkwang in Essen zu Gast.

Und heute leitet mich eine Anzeige bei Facebook auf eine Internetseite, wo gegen eine Gebühr ein Online-Videokurs zum Thema Digitalfotografie angeboten wird.

Es gab da einen Testzugang, um den Kurs ein wenig auszuprobieren. NeugIerig wie ich bin, habe ich geklickt. Recht schnell wurde ich dann in dem Videotutorial quasi direkt mit der Nase auf eine Aussage gestoßen, die zwar plausibel klingt, aber nichtsdestotrotz völlig falsch ist. Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 16. Dez 2018