Archiv der Kategorie: Video von Tom

Lightroom – Bilder importieren ist blöd! … oder?

 (Video hinzugefügt siehe unten)
Seit es Lightroom gibt hört man immer wieder Beschwerden, dass das Importieren der Bilder im Bibliotheksmodul doch so aufwändig/langwierig/unnötig wäre
Ja, mittlerweile gibt es sogar Softwareanbieter, die extra darauf hinweisen, dass so etwas bei ihren Produkten nicht nötig sei.

 Die Bibliothek, würg. Dieses blöde Importieren von Bildern.
Das ist ein Grund, weshalb ich lieber XYZ statt Lightroom verwende.“
 

Doch wo liegen denn überhaupt die Probleme? Gibt es überhaupt ein Problem? Oder ist das nicht nur ein Missverständnis? Evtl. rein aus Unkenntnis einiger Funktionen des Programs? Wird wohlmöglich ein ganz grundlegender Vorteil von Lightroom Classic CC nur einfach nicht richtig verstanden?
Das würde dann natürlich auch zu einer falschen Bedienung führen.

Vielleicht kann ich das etwas klären, indem ich zeige, wie ich vorgehen würde, wenn ich unbedingt ein einzelnes Bild mit LR ausarbeiten möchte. Eines, das noch nicht im Lightroom Katalog ist. Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 13. Okt 2019

„Richtiger“ Weißabgleich – ein Ammenmärchen

Illustration zu Sonnenuntergang (mit Hund)

Sonnenuntergang

(Video am Seitenende) Um den Weißabgleich wird oft ziemlich viel Tamtam gemacht.

Da gibt es dann lange Tutorials zu dem Thema und Graukarten, die Du speziell für den Weißabgleich verwenden könntest, man bietet Dir spezielle Farbkarten an, um die Farbwiedergabe Deiner Kamera zu testen und Du kannst auch die Hersteller glücklich machen und teure Vorsatzlinsen kaufen, die dann ebenfalls einen besonders präzisen Weißabgleich ermöglichen sollen.

Gerade für einen Fotoeinsteiger erzeugt das den Eindruck, dass dieser präzise Weißabgleich sehr wichtig ist und man sehr genau messen muss, um alles richtig machen.
Aber stimmt das überhaupt? Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 31. Okt 2019

Wer richtig belichtet, der braucht keine Bearbeitung! Stimmt das?

Stimmt das wirklich?

(Das Video ist am Ende des Artikels)
Auch im Bereich Fotografie halten sich hartnäckig Ammenmärchen. Eines lautet:
Lerne richtig belichten, dann brauchst Du keine Bildbearbeitung!
Solche oder ähnliche Aussagen liest man immer mal wieder, gerade auch in den sozialen Netzwerken.
Angeblich reicht es also aus, wenn man richtig belichten kann. Richtig belichtet wäre das Bild dann fertig, weitere Schritte, speziell eine „Bildbearbeitung“, wären nicht nötig.

Das Ganze wird dann häufig auch noch mit dem Brustton tiefster Überzeugung vorgetragen. Und ergänzt um „Musste man früher ja auch nicht!“ oder „Der wahre Könner muss nicht bearbeiten!“ etc. pp..
Hört sich fast schon glaubhaft an.

Doch es ist grundlegend falsch! Gerade der Könner würde sich bei kritischen Bildern auf keinen Fall darauf einlassen, gut die Hälfte der Entscheidung für das Aussehen des Bildes einem mehr oder weniger dummen (und gefühllosen) Algorithmus im Computerteil der Kamera zu überlassen.

(Ein Video dazu folgt am Ende dieses Beitrags.)
Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 08. Mai 2019

Lightroom: Profile oder Presets

Nachdem ich den Artikel zum Bleach-Bypass-Filter in der neuen Firmware der  Olympus Pen F (*) und zu den in Lightroom Classic CC 7.3 (und in Lightroom CC und in Camera RAW)  geänderten und stark erweiterten Profilbereich veröffentlicht habe, gab es einige Rückfragen.
Gerade der Unterschied zwischen den altbekannten Presests und den neuen Profilen ist anscheinend dem einen oder anderen nicht so ganz klar.
Ich habe deshalb dazu einen kleinen Film gemacht, in dem ich anhand meines Bleach-Bypass-Profils die Unterschiede und einige Vor- und Nachteile erkläre. Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 31. Mai 2018

Lightroom – „verlorene“ Bilder suchen

„Hilfe, meine Fotos sind weg!“ Der Notruf erreichte mich schon häufiger von Hobbyfotografen (und auch „Profis“)
Und  tatsächlich, wenn man Lightroom benutzt, aber nicht auf bestimmte Dinge Rücksicht nimmt, kann es tatsächlich passieren, das Bilder anscheinend aus Lightroom verschwinden.
Oft liegt es daran, dass der Fotograf Lightroom nur als RAW-Konverter einsetzen will. Ist ja auch verständlich, LR ist nicht umsonst einer der am meisten genutzten RAW-Konverter. Die Möglichkeiten sind großartig und die Qualität der Ergebnisse spricht für sich.
Aber Lightroom ist auch ein (hervorragendes) Werkzeug zur Bildverwaltung.
Und wenn man diese Möglichkeit vollständig ignoriert, dann kann es zu Problemen kommen.
In dem folgenden Video gehe ich darauf ein und zeige auch ein paar schnelle Lösungen für den Fall des Falles.
Dann gibt es hoffentlich  kein „Hilfe, mein Fotos sind weg!“ mehr. Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 30. Jan 2019

Viele Fotos mit Lightroom gleichzeitig umbenennen

Heute stieß ich bei Facebook auf die Frage, wie man in Lightroom größere Gruppen von Bildern umbenennen kann.
Das ist zwar eigentlich gar nicht so schwer, aber man muss halt doch wissen, wo man das wie macht.
Hier findest Du eine knappe Anleitung in Textform und am Ende dieses Artikels ist ein Link zu einem kurzen Film, in dem ich das Vorgehen erkläre.

Wichtig:
Du solltest wenn Deine Fotos in Lightroom sind, diese  dann auch besser nur mit LR umbenennen (oder in andere Ordner verschieben etc.), damit die Datenbank die Bilder nicht aus dem Auge verliert.
Im Fall der Fälle könntest Du sie zwar wieder zurück-zuordnen, aber die Arbeit kannst Du Dir auch sparen.
Und überlege Dir genau, ob das Umbenennen überhaupt nötig ist. Zum Finden der Fotos ist in Lightroom ein „sprechender“ Dateiname eigentlich völlig unnötig.
Bei Kameras mit vierstelliger Dateizählung (z.B. img_0001.jpg) kann es aber nach den ersten zehntausend Bildern durchaus interessant sein, die Bildnamen anzupassen, um Doppler im Dateisystem zu vermeiden Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 02. Okt 2019

GPS-Track in Lightroom verwenden (und anpassen)

Illustration zu GPS-Tracks

Google Maps in Paris (GPS-Tracks)

Die eigenen Bilder mit Hinweisen auf den jeweiligen Aufnahmestandort, das ist klasse.
So kann man dann später auf die Weltkarte schauen und sehen, wo man schon überall fotografiert hat.
Aber von Hand wird das ziemlich arbeitsaufwendig.

Viele Fotografen (egal ob Amateur oder Profi) verwenden zur Bearbeitung ihrer Bilder Lightroom.
Und häufig werden die Bilder damit auch organisiert und archiviert. Stichworte etc. sind sehr hilfreich um Bilder später wiederzufinden. Eine weitere Möglichkeit, Bilder zu suchen und zu finden, sind die GPS-Daten. Diese können mit manchen Kameras schon bei der Aufnahme erfasst und gespeichert werden und beschreiben Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 09. Dez 2018

Olympus: RAWs mit WLAN in den Rechner (und auf Smartphone und Tablet) laden

Olympus WLAN starten

(Update 2019 – am Mac geht der WLAN-Donwload per Olympus Workspace. Mehr dazu weiter unten…)
Neulich wollte ich mit dem Mac Book Air Bilder aus meiner Oympus (OM-D E-M10II*) laden. Blöderweise hatte ich weder USB-Kabel noch Kartenleser dabei. Und das kleine Air hat auch keinen Kartenslot für SD-Karten. Blöd.
Aber, hurra, diese Kamera kann ja WLAN. Doch leider kann ich darauf eigentlich nur per Smartphone und Olympus App zugreifen. Und mit der App bekomme ich nur die JPEGs.
Außerdem muss ich dann wieder raus aus dem WLAN der Kamera, um die Bilder zwischen Smartphone und Rechner per AirDrop auszutauschen. Das ist ziemlich viel hin und her mit den Verbindungen (und funktioniert nur mit JPEGs).

Mit meiner Fuji X 100 gab es für solche Fälle einen Weg, mit dem Browser des Rechners die Speicherkarte in der per WLAN verbundenen Kamera auszulesen. Das muss doch auch mit Olympus funktionieren. Und das tut es dann auch.

Ich habe dazu der Einfachheit halber einen kleinen kurzen Youtube-Film gemacht (und es zusätzlich im Text unten erklärt).
(There is a brief english summary at the end of the text)
Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 26. Aug 2019

Wie zukunftssicher ist Adobe Lightroom?

Illustration zum Video "Lightroom Gerüchte"

Video Tutorial Lightroom – Gerüchte

Diese Frage begegnet mir immer wieder. Ich höre dabei natürlich die Sorge raus, dass irgendwann evtl. die ganze Arbeit, die man sich in Lightroom mit den Bildern gemacht hat, für die Katz war.
Ich halte diese Angst für unnötig und möchte Dir mit einem Video die Sorgen etwas nehmen.
Es gibt einige Mittel und Wege, um die in Lightroom investierte Arbeit und die damit verbundenen Informationen an andere Programme weiterzugeben, es ist also keine Daten-Sackgasse. Und das Meiste davon macht Lightroom sogar automatisch. Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 31. Mai 2018

Architekturfotografie muss nicht teuer sein (2)

Mit Teilaufnahmen, die man zu einem Bild zusammensetzt, kann man für Architekturfotos einen starken Weitwinkel ersetzen.

Einstürzende Neubauten oder ein möglicher Ersatz für ein starkes Weitwinkel in der Architekturfotografie?

Vor ein paar Tagen habe ich den ersten Teil dieser kleinen Serie veröffentlicht. Es ging und geht um einen Zeitungsartikel zur Architekturfotografie, den ich in der Lokalpresse fand. Dieser Artikel schreckt meiner Meinung nach die Leser eher ab, weil er den (Hobby-)Fotografen bei der Architekturfotografie unnötige Hürden in den Weg stellt.
Zitat:„Wir brauchen weitwinklige Objektive, um das Gebäude ganz drauf zu kriegen. (…) Da sind sehr kurze Brennweiten nötig, zum Beispiel 20mm.

Und tatsächlich, es stimmt, im Zusammenhang mit der Architekturfotografie wird es immer wieder passieren, dass man beim Foto eines Gebäudes nicht weit genug nach hinten gehen kann, die Straße zu schmal, der Platz zu klein ist, um den gewünschten Ausschnitt aufzunehmen. Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 26. Aug 2018

Lightroom Update

Bei Lightroom (nur CC?) hat es gestern ein neues Update gegeben.
Die Stichwortverwaltung und der Synchronisierung mit den Mobil-Anwedungen für Smartphones und Tablets wurde ausgebaut und es gibt jetzt eine Möglichkeit, auch aus Smartpreviews Panoramen berechnen zu lassen.
Die größte Veränderung fand aber im „Upright“-werkzeug statt, das jetzt einen eigenen Bereich im Entwicklungsmodul („Transfores gibt jetzt eine Möglichkeit, auch aus Smartpreviews Panoramen berechnen zu lassen.
Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 31. Mai 2018

Schärfentieferechenscheibe ablesen

Video zur Schärfentiefeskala

Video zur Schärfentiefeskala

Schon seit fast 20 Jahren gibt es meinen Online-Rechner zur Berechnung der Schärfentiefe. Zuerst als Teil meines kostenlosen „Fotolehrgang im Internet“ veröffentlicht, ist er seit langem auch unter http://www.fotoschule-ruhr.de/ts_fsr.php zu finden.
Und fast genauso lange gibt es die aus meiner Sicht viel praxisnähere „Offlineversion“ des Rechners, eine einfache Rechenscheibe zum Ausdrucken, Ausschneiden, Ausprobieren. (Zum Download: http://www.fotoschule-ruhr.de/tipps_013.php)
Wer will, kann damit übrigens nicht nur die Schärfentiefe, sondern auch die Hyperfokaldistanz ermitteln.

In letzter Zeit kamen immer mal wieder Fragen dazu, wie man die Scheibe handhabt und die Ergebnisse abliest. Deshalb habe ich diesen kleinen Film gemacht, der bei der Benutzung meiner Schärfentieferechenscheibe helfen soll. Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 08. Okt 2018

ICE – Tutorial zur Panoramasoftware (Teil 2)

ICE New Panorama from Video

ICE New Panorama from Video

Mein zweites Video über die kostenlose Panoramasoftware ICE von Microsoft ist online.
Bei ICE handelt es sich um ein Panoramaprogramm von Microsoft, das mehr oder weniger vollautomatisch unterschiedliche Panoramaarten erzeugen kann.

In diesem Video geht es speziell um die Möglichkeit, aus einem Videoschwenk (z.B mit dem Smartphone aufgenommen) ein Panorama-Standbild zu machen. Das ist praktisch, wenn man vom letzten Urlaub noch einen schönen Videoschwenk über einen Strand oder eine Almwiese oder die Skyline einer Stadt hat. Es eignet sich evtl. aber auch für Gruppenaufnahmen, die als Schwenk vorliegen. Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 31. Mai 2018

ICE – Tutorial zur Panoramasoftware (Teil 1)

Panoramaraster

Panoramaraster

Es hat etwas gedauert, aber jetzt ist es fertig. Das erste Video zu Microsofts Image Composite Editor (ICE) habe ich gerade zu Youtube hochgeladen.
Bei ICE handelt es sich um ein kostenloses Panoramaprogramm von Microsoft, das mehr oder weniger vollautomatisch unterschiedliche Panoramaarten erzeugen kann.
Bei den Panoramen kann es sich um klassische Versionen mit großem Bildwinkel halten, es können aber auch aus vielen Einzelbildern bestehende hochaufgelöste „normale“ Bilder entstehen.

In dem unten folgenden Video kannst Du lernen, wie man mit mit ICE aus einem freihändig aufgenommenen Bilderraster ein hochauflösendes Panorama erzeugt. Solche hochaufgelösten Bilder sind ideal, wenn der Betrachter später auch näher an das Bild herangehen und Details studieren soll.
Speziell in der Landschafts- und Architekturfotografie kann das sehr wichtig sein.

Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 31. Mai 2018

Lightroom synchronisiert etwas unerwartet – Teil 2

Lightroom Weißabgleich

Lightroom Weißabgleich

Zu meinem Blogpost vom 27.10. zum ungewöhnlichen Verhalten von Lightroom bei der Synchronisation des Weißabgleiches kamen einige Fragen, die ich der Anschaulichkeit halber in einem Film beantworten möchte. Es geht dabei um den Unterschied der Synchronisation des bei der Aufnahme gewählten WA-Presets und der Synchronisation eines nachträglich fest eingestellten Kelvinwertes.
Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 31. Mai 2018