die Woche … (1803)

Illustration: Am Deich © Tom! Striewisch

Nur zur Illustration, nicht aus der neuen Kamera. 

Letzte Woche kam eine neue Kamera ins Haus (mehr bald hier). Da war ich natürlich mehr mit Kennenlernen und Ausprobieren beschäftigt und deshalb auch ein bisschen weniger online unterwegs.

Und neben der einen oder anderen Routinesache auf meinem Schreibtisch musste ich den Gestaltungsworkshop vom letzten Wochenende vorbereiten. 

Also hatte ich deutlich weniger Zeit fürs Rumstöbern im Internet.
Aber ein paar Texte und Videos sind mir in der weiten Welt des Internet in der letzten Woche dann doch noch aufgefallen. Und die möchte ich hier festhalten.


Fotografieren durchs Glas

Du willst im Zoo Fische fotografieren und kämpfst mit den Reflexionen auf den Scheiben des Aquariums?
Als Lösung wird gerne ein Polfilter angeboten, der auch tatsächlich die Reflexionen auf dem Glas reduziert (und noch mehr kann):
Aber erstens macht er dan nicht immer vollständig und zweitens muss man dafür Geld bezahlen (und nicht zu knapp) und drittens …
Drittens ist es doch eigentlich viel eleganter, dei Speiegelungen gar nicht erst entsehen zu lassen. 
Und dabei hilft “Flect“, und das gibt es fast ganz umsonst. Du musst halt Zeit opfern , um Flect selber zu bauen.
Unter dem folgenden Link findest Du die Anleitung:
Flect : A simple way to make reflection-free photos


Ist ja schon ein Armutszeugnis, das Canon (und von denen habe ich hier einige Kameras) für die eigene Öffentlichkeitsarbeit Bilder verwenden, ohne die Rechte klar abzuklären. Und wenn sich dann noch herausstellt, dass es sich bei dem Bild um eine Montage handelt und quasi die Hälfte aus einer Kamera von Fuji stammt, dann ist das ziemlich peinlich.
Aber warum an der Stelle aufhören, man kann das ganze mit einer ungeschickten Reaktion ja noch drastisch steigern. Das reizt schon zum Fremdschämen.

Canon Can’t Tell This Photo Contains Stolen Elements


Ich fotografiere nur ganz selten mit Models. Aber manchmal habe ich doch Menschen vorm Objektiv. Und da finde ich einige der Tipps in dem “Brief” von Model zu Model durchaus interessant. Kann man dann im Falle des Falles ja so ans “Opfer” weiter reichen…

Liebes Model – Herzliche Grüße – das andere Model


Das Thema Streetphotography beschäftigt mich seit einigen Jahrzehnten. Da wusste ich noch gar nicht, wie das heisst. ;_) Und einer der ganzen Großen (meiner unmassgeblichen Meinung nach) ist Garry Winogrand.
Im Jahr 1977 sprach er in einem Seminar mit  amerikanischen Studenten über seine Art der Fotografie und über diese Kunst im allgemeinen.
Bei Youtube gibt es zwei Videos dazu, eines ist eine Kurufassung von 16min mit den Hoghlights, wer will, kann sich aber auch dei lange Version ansheen.

Zum einen gibt es eine kurze Zusammenfassung

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/PmwkWV4rwto

und zum anderen eine deutlich längere Version (beides in Englisch).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/wP6lP3UaP24

So, das war es von der letzten Woche, alles Gute für die neue Woche und:
Möge das Licht mit Euch sein!

(Und das gab es vorher in den anderen Wochen….)


Du kannst diesen Blog abonnieren!

Dieser Beitrag hat Dir geholfen? Du willst mehr davon?
Prima!
Und damit Du keine zukünftigen Beiträge verpasst, kannst Du meinen Blog (natürlich gratis) abonnieren.
Über diesen Link kommst Du zum Aboformular "Auf dem Laufenden bleiben" . (Am Rechner oben rechts, am "mobilen Gerät" weiter unten.) Wenn Du dort Deine Email hinterlässt, erhältst Du jedes Mal eine Nachricht, wenn ich hier etwas Neues veröffentliche.

Natürlich freue ich mich sehr, wenn Du meinen Artikel bei Facebook, Twitter und Co. teilst. Und vielleicht hilfst Du so ja auch einem anderem, diesen Text zu finden.
/ 24. Jan 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.